Gruentuch_Ernst_ARCHITEKTEN_Almut Gruentuch-Ernst

Gruentuch_Ernst_ARCHITEKTEN_Almut Gruentuch-Ernst

Transformationen - der Chemnitzer Hauptbahnhof
interaktive Medienfassade aus mattierten pneumatischen Kissenelementen

Seit 2006 ist Chemnitz nicht mehr an das Fernverkehrsnetz der Bahn angebunden. Die Stadt erkannte diese Veränderung als Chance und entwickelte das „Chemnitzer Modell“, um die Region besser mit der Stadt zu verknüpfen. Mit der Umgestaltung des Hauptbahnhofs entstand ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, der als Entree zur Stadt neue Bedeutung gewinnt. Die Bahnhofshalle aus den 1970er Jahren wurde bis auf ihre Tragstruktur zurückgebaut und im unteren Bereich großzügig geöffnet.
An der äußeren Fassade der Halle, die sich nun wie ein „Stadtbaldachin“ über die Bahnsteige spannt, sind etwa 100 pneumatische Kissenelemente aus transluzenter ETFE-Membran befestigt. Die Kissenmembran wurde von einem japanischen Hersteller gefertigt und ist so glatt, dass sich die Oberfläche durch Niederschlag weitestgehend selbst reinigt. Die mattierte und rückseitig zum Teil bedruckte Oberfläche der Kisseninnenseiten sorgt tagsüber für eine opake Erscheinung mit Tiefenwirkung. Nachts leuchtet die Medienfassade bis weit in den Stadtraum und markiert den Bahnhof als Ort der Bewegung und Begegnung. Innen ist die Fassade mit Textil verkleidet. Das nicht brennbare Glasfasergewebe mit silberner Teflon-Beschichtung ist auf Metallrahmen gespannt. Durch die transparente Textilhülle hindurch kann Tageslicht bis tief in die Halle eindringen. Als Kontrast bildet die geschlossene Fassadenunterseite mit rautenförmigen, schwarz polierten Edelstahlblechen eine kleinteilige Textur. Das spiegelnde Blech reflektiert den neu angelegten Aufenthaltsbereich mit Bäumen und grünen Sitzpodesten

Almut Grüntuch-Ernst hat 1991 mit Armand Grüntuch das gemeinsame Architekturbüro in Berlin gegründet. Sie hat an der Universität Stuttgart und der AA in London studiert, bei Alsop & Lyall in London gearbeitet und an der HdK Berlin gelehrt. Sie ist international gefragt für Vorträge und Preisgerichte, war 2006 Generalkommissarin des deutschen Beitrags für die 10. Internationale Architekturbiennale in Venedig und von 2010 bis 2015 Mitglied der Kommission für Stadtgestaltung München. Seit 2011 ist sie Professorin an der TU Braunschweig, seit 2016 Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

GRUENTUCH ERNST ARCHITEKTEN
Tel: +49 (0)30 308 77 88
pr@gruentuchernst.de

Zurück zur Übersicht